Das Tulpen-Labyrinth im Schlosspark von Hellbrunn – Salzburg blüht

10 000 Tulpen als Wegbegleitung im Labyrinth möchten im Frühling die Besucher von Hellbrunn erfreuen hatte ich im Dezember 2020 geschrieben.

Nun ist es also soweit: Das Tulpenlabyrinth entfaltet seine volle Pracht.

Hier einige Fotos und ganz unten auf dieser Seite einige Artikel zum Projekt in den Weiterführenden Links.

Foto: Bernd Lackner
Foto: Bernd Lackner

Verwandter Artikel

Weiterführende Links

Das Tulpen-Labyrinth im Schlosspark von Hellbrunn – Salzburg

10 000 Tulpen als Wegbegleitung im Labyrinth möchten im Frühling die Besucher von Hellbrunn erfreuen.

Dies sollte eine Botschaft der Hoffnung zu wiedererwachender Lebensfreude sein.

Das Labyrinth hat einen Durchmesser von 18,40 m bei einer einfachen Weglänge von 233 m in die Mitte.

Norbert Kopf, Fotokünstler, Traumgärtner, hat mich zu dieser Idee mit eingeladen um das Labyrinth zu gestalten. Erwin Reißmann, der Labyrinth-Fachmann, hat mich bei der genauen Berechnung der Maßangaben unterstützt und das Garten-Team von Hellbrunn hat mit Geduld und Freude die Rasenlinien ausgestochen und die Tulpenzwiebeln gesetzt. Danke Euch Allen!

Die Farben der Tulpen wurden in Anlehnung an die Chakren-farben des menschlichen Körpers von Rot im Außen bis Violett im Zentrum gewählt.

Für mich persönlich ist das Zustandekommen dieses Labyrinths wie ein Geschenk des Universums. Vor genau 20 Jahren konnte ich damals am gleichen Ort im Park ein Blumenlabyrinth im Rahmen meiner damaligen Ausstellung “Labyrinthe und Wahlverwandtschaften“ gestalten.

Danke an das Stadtgartenamt und an die Schlossverwaltung Hellbrunn für das 20 Jahre Jubiläums Labyrinth 2021.

Weiterführender Link

Labyrinth Performance in Alghero/Sardinien

2020 LABIRINTI e LABIRINTI con Mudras

Ausstellung und Labyrinth-Performance,
kuratiert von Valentina Piredda, Galeristin der Galleria “Cult“ Alghero/Sardinien

Während des einmonatigen Aufenthaltes im Oktober 2020 als Artist in Residenz in Sardinien konnte ich mit acht Schauspiel-Studenten von Enrico Fauro eine Performance mit Mudras in einem 7-Wege Labyrinth machen.

Meine Wunsch-Idee war eine Coproduktion mit Personen vor Ort. Diese Darstellung wurde in einem Labyrinth gefilmt, welches ich schon ein Jahr zuvor an diesem Ort auf den Boden gemalt hatte. Das Video wurde dann zu meiner Vernissage in der Galerie Cult gezeigt.

Ebenso kann dieses Video auch im Museo Casa Manno, Alghero besichtigt werden, wo ich in einer Gruppenausstellung „Austriamentis 2020“ collection 1 beteiligt war.